Für Redaktionen und Verlage 

Häufig bin ich nach "alter Väter-Sitte" als Einzel-kämpferin unterwegs und jage dem Text nach, so wie es Print-Redaktionen erwarten, verlangen und beauftragen - das ist tägliches Brot inklusive dem Horror vor dem weißen Blatt.

Viel spannender sind jedoch die Möglichkeiten, die das Web bietet: Multimediales Erzählen mit Text, Bild, Video und Audio. Daraus lassen sich packende Geschichten entwickeln, die wiederum vielfältig verwendet und verwertet werden können. Redaktionen und Verlage, die auf der Suche nach einer textsicheren und videoversierten Teamplayerin sind, die ein sicheres Gespür für Dramaturgie besitzt und darüber hinaus die Faktenlage kennt bzw. weiß, wie und wo man sie recherchiert, plus ein großes Faible für die Technologien des Web mitbringt, sollten nicht zögern mich zu kontaktieren! Miteinander ins Gespräch kommen, kann der erste Schritt zu interessanten Projekten sein.

Für Unternehmen

Hübsch klingende Begriffe sind dafür im Umlauf, dass Journalisten die PR von Unternehmen so aufbereiten, dass sie eben nicht wie PR oder Marketing erscheint, sondern "neutral" daherkommt - "journalistisch" eben. Das nennt sich dann "Content Marketing" oder "Branded Journalism". Meine Erfahrung mit dem Thema in den vergangenen Jahren: Sicherlich gibt es Unternehmen, die Werbebotschaften als 

"redaktionellen Beitrag" verkaufen (möchten) und sich journalistischer Hilfe bedienen. Das sieht dann so aus, dass der Inhalt solange geschliffen wird, bis er eben doch wieder wie ein PR-Beitrag klingt - und deshalb selten interessiert. Es gibt jedoch auch Unternehmen (und ich habe mit einigen zusammengearbeitet), die eine Ansicht von Außen wünschen und die wollen, dass man ihr Anliegen in den Kontext zu sonstigen Entwicklungen setzt und damit einen größeren Zusammenhang herstellt, so dass ein informativer Bericht bzw. ein spannendes Video entsteht. Angesichts der immer komplexer werdenden Sachverhältnisse, ist eine glaubwürdige Kommunikation anders auch kaum mehr möglich. Über den Kontakt zu Unternehmen, die diesen prozesshaften Weg gehen möchten, würde ich mich sehr freuen! Es könnte etwas Wegweisendes daraus entstehen.